Samstag, 27. Oktober 2012

der royal republic-abend und der tag danach in bildern

Hier war ich noch mäßig begeistert, denn ich musste mich etwas abhetzen und wollte eigentlich mein Outfit festhalten. Ging leider nicht.

Als ich auf Jana an der Bushaltestelle wartete, lernte ich eine mumifzierte Spinne kennen, die in der Scheibe eingeschlossen war. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie auf Grund des Temperatursturzes erfroren ist, und ihren Befreiungskampf aufgegeben hat ;-)

Leider durfte man beim Royal Republic-Konzert selbst nicht fotografieren :-( Aber es war bei mir Liebe auf den ersten Blick. Der Sänger ist wirklich ne Schnitte und live ist die Musik noch um einiges besser. Leider konnten Jana und ich uns noch nicht darauf einigen, wer von uns den Sänger heiraten darf-vielleicht sollte man ihm obriges Bild einfach zukommen lassen und ihn entscheiden lassen.

Nachdem wir den langen Weg von der Pumpe zu mir nachhause überlebt hatten (uns war arschkalt, wir mussten beide Pipi und ich hatte auch noch Hunger, weil ich nichts gegessen hatte) hab ich mir aus den kläglichen Resten meines Kühlschranks ein Rührei mit Emmentaler gezaubert. War ganz lecker, aber keine besonders gute Grundlage für einen Abend mit Bier, Sekt und Mokai, wie ich schmerzlichst erfahren musste. Der Sekt auf dem Bild hatte zwei Wochen geöffnet im Kühlschrank gestanden, und schmeckte leider nicht sehr gut. Ziemlich eklig, um ehrlich zu sein.


Auf den Toiletten des Weltrufs versuchten wir irgendwelche guten Fotos produzieren, was ob des gestiegenen Alkoholpegels und schlechter Lichtverhältnisse nicht so möglich war. Es war aber ein sehr lustiger Abend. Die Musik war gut (sie haben sogar Apache von The Sugarhill Gang gespielt) und es war nicht zuuuuu voll. Besonderes Highlight war Tearin up my heart von *NSYNC, was die beiden DJ's so ganz out of the blue anmachten. Ich fands gut.


Irgendjemand vergaß auf den Toiletten eingepacktes Sushi. War ganz froh, dass ich das vor dem Zubettgehen, und nicht nach dem Aufstehen sehen musste. Jana und ich kamen beide heil nachhause, und wir hatten beide sehr nette Taxifahrer. Meiner war arabischen Ursprungs - ein ganz Lieber mit weißem Rauschebart-- und nachdem er erwähnte, dass er mal drei Jahre in Schweden gearbeitet hatte, unterhielten wir uns den Rest der Fahrt auf Schwedisch. Sehr amüsant.

Mäßig fit hab ich dann gestern - meine Schwester zwang mich sanft dazu, sie in der Mensa beim Essen zu begleiten, es war halb zwölf, also hatte ich nicht besonders viel geschlafen - zu meinen Eltern gegangen um dort zu backen. Ich arbeite in einer Eisbar/Café und morgen gibt es ein Abschiedsfest, weil die Eisseite für den Winter schließt - ich hab mich bereit erklärt Kinder zu schminken, und schwedisches Gebäck beizusteuern. Letzteres kein Problem, aber ersteres... ähhhhhh. Ich habe noch nie in meinem Leben ein Kind geschminkt!!!! We'll see.

Ich trage auf dem Bild nur Mascara und Kajal - ich bin begeistert wie frisch ich aussehe, wo ich mich wie ausgekotzt fühlte ;)

Schlauerweise hab ich leider nicht das Ergebnis der vier Stunden langen Backsession dokumentiert - schwedische Zimtschnecken und schwedische Kladdkaka (sehr leckerer Schokokuchen), die meine Schwester wunderhübsch mit Nougat, Kouvertüre und Smarties verziert hat.

Heute werde ich den Tag gezwungenermaßen erstmal der Uni widmen - die Dozenten waren nicht gerade gnädig mit Hausaufgaben. Später vielleicht noch einen kleinen Abstecher in die Stadt - meine Schwester will das neue Einkaufszentrum "Nordlicht" erforschen... ich bin gespannt!!

Machts gut <3

//Bella


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen